ullstein

“Die Zeitung der Zeit”
Die Tageszeitung Tempo und das Ende der Weimarer Republik

in: “Der ganze Verlag ist einfach eine Bonbonniere”. Ullstein in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts, ed. by Ute Schneider and David Oels (Berlin: De Gruyter, 2014), pp. 137-159.

Abstract: Using the example of the daily newspaper Tempo, this article analyzes the politico-ideological role of the Ullstein publishing company during the last years of the Weimar Republic. Based on Detlev Peukert’s interpretation of Germany’s first democracy as “the crisis of classical modernity”, the change in the newspaper’s vision for the political future of Republic is retraced. As it will be shown below, Tempo’s conception of modernity shifted from the idea of a Western-style parliamentarian democracy to an authoritarian consumer society, which was compatible with the National Socialist vision of a ‘Third Reich’.

Zusammenfassung: Dieser Beitrag beleuchtet anhand der Tageszeitung Tempo die politisch-ideologische Rolle des Ullstein Verlags in den letzten Jahren der Weimarer Republik. Ausgehend von Detlev Peukerts Interpretation der ersten deutschen Demokratie als “Krisenjahre der klassischen Moderne” wird der Wandel von Tempos politischer Zukunftsvision für die Republik untersucht. Dabei wird aufgezeigt, wie sich die Modernekonzeption der Zeitung von der Vorstellung einer parlamentarischen, westlich orientierten Demokratie zur Idee einer autoritären Konsumgesellschaft hin verlagerte, die mit der nationalsozialistischen Vision eines ‘Dritten Reichs’ kompatibel war.

Advertisements